Ernährung und Acne inversa

Warum ausgewogene Ernährung bei chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen so wichtig ist.

Grundsätzlich gibt es keine spezielle Diät für Acne inversa-Betroffene. Obwohl viele wissenschaftliche Studien zum Thema „Ernährung und Hauterkrankungen“ vorhanden sind, ist noch kein Nachweis für einen Zusammenhang erbracht worden. Allerdings können mit einer Lebensstiländerung und einer gezielten Ernährung Symptome gelindert werden.

Es gilt: nicht Alles hilft Allen. Es muss ein individueller Ansatz gefunden werden; Oft braucht man etwas Geduld. Der erste Schritt kann eine Darmsanierung sein. Bei Verdauungsstörungen wie Durchfall, Verstopfung oder beides abwechselnd, Sodbrennen oder Übelkeit kann das Gleichgewicht im Magen-Darm-System mit speziellen probiotischen Produkten wiederhergestellt werden.

Vor allem Antibiotika oder Medikamente mit Kortison können den Magen-Darm-Trakt angreifen. Es werden dann nicht nur schädliche Keime zerstört, sondern auch die nützlichen Bakterien in unserem Darm. Dies hat auch Einfluss auf die Haut. Außerdem hat unsere westliche Ernährungsweise keinen positiven Effekt auf unser Verdauungssystem. Auch wenn keine Verdauungsprobleme bestehen, können Probiotika hilfreich sein.

Unsere Ernährung sollte darüber hinaus „vollwertig“ sein. Die Lebensmittel sollten also so wenig wie möglich verarbeitet sein. Nicht zu empfehlen sind also Fertigprodukte bzw. Produkte, die viele Konservierungs- und Aromastoffe enthalten. Wenn Sie gezielt auf Ihre Ernährung und Ihren Lebensstil achten, können Sie nicht nur Ihrer Haut etwas Gutes tun, sondern auch Ihr Wohlbefinden steigern und Ihre Gesundheit fördern.

Weitere Informationen zu diesem Thema, sowie praktische Tipps erhalten Sie im unten zum Download bereitgestellten PDF.


ATHUD170599-10072017


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
Ja Nein
Wie können wir diesen Artikel verbessern?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: